Von 0 auf 130

Die Zeitreise der Freiwilligen Feuerwehr Sillium (1879) 1891 – 2021

Aus vorliegenden Protokollen geht hervor, dass es zwar im Jahre 1786 ein Feuerlöschwesen gab, dass aber nicht die Organisationsstruktur der Freiwilligen Feuerwehr hatte.

Durch einen Großbrand am 14. September 1879, der einen Teil der Domäne, mehrere Gehöfte und Wohnhäuser vernichtete, kam die Bevölkerung schon damals zu der Erkenntnis, dass eine Freiwillige Feuerwehr vielleicht vieles verhindert hätte. Durch die Initiative des damaligen Gemeindevorstehers wurde der Gemeindevorsteher Karl Mund 1891 zum ersten Ortsbrandmeister von Sillium gewählt. Der Gemeinderat, dem seit langen Jahren auch ehemalige aktive Feuerwehrmänner angehören, hat sich von jeher für die Belange der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt.

 

Im Hintergrund das erste Spritzenhaus von Sillium.

 

So wurde damals schnell eine Hochdruckspritze angeschafft. In den regelmäßig angesetzten Übungen wurde der Ausbildungsstand so gehoben, dass die Wehr jederzeit einsatzbereit war.

Ihre erste Feuerprobe hatte die Wehr im Jahre 1896, als erneut auf der Domäne ein Brand ausbrach.

Das 10-jährige Bestehen wurde im Jahre 1901 durch ein Zeltfest gefeiert. Alle Wehren aus der Gegend waren dazu eingeladen. Im Laufe der Jahre ist die Freiwillige Feuerwehr Sillium sehr oft zur Bekämpfung von Bränden in den benachbarten Dörfern eingesetzt worden. Aber auch die Kameradschaft wurde stets gefördert. Im Jahre 1951 feierte man das 60-jährige Bestehen. Um technisch besser ausgerüstet zu sein, erhielt die Wehr 1954 einen Tragkraftspritzenanhänger mit einer TS 8/8. Damit der Feuerschutz im Oberdorf gewährleistet ist, wurde ein Feuerlöschbehälter im Garten der Domäne gebaut.

Im Jahre 1958 wurden für die Wehr neue blaue Uniformröcke angeschafft. In den folgenden Jahren hat die Wehr auch an den Wettkämpfen teilgenommen. Bei Bränden in den Nachbarorten, aber auch bei einigen Bränden in unserem Forst war die Silliumer Wehr stets schnell im Einsatz.

1963 wird Otto Bolze zum 7. Ortsbrandmeister von Sillium gewählt.

Vom 7. bis 9. Mai 1966 feierte unsere Feuerwehr ihr 75-jähriges Jubiläum. Das Fest war durch die Beteiligung der ganzen Gemeinde für die Wehr ein voller Erfolg. Es nahmen 44 Wehren aus den Kreisen Gandersheim, Wolfenbüttel, Goslar, Alfeld, Salzgitter und Hildesheim-Marienburg teil. Die Wehr erhielt als Jubiläumsgeschenk von der Gemeinde ein TSF-T. Die Beladung des TSF-T war äußerst gering, die Besatzung war offiziell auf drei Mann beschränkt. Eine Tragkraftspritze wurde seitlich eingeschoben, im Heck lagerten Schläuche und weiteres Material zur Brandbekämpfung. An einen Löschwassertank war nicht zu denken.

 

Die aktiven Kameraden im Jahr 1966

 

Fahrzeugübergabe im Jahre 1966

 

Festumzug 1966 mit dem neuen TSF-T

Heinrich Mock, Hubert Jessel und Herbert Samblebe führen den Umzug an.

Gefolgt vom neuen TSF-T

 

Das Silliumer TSF-T

Nach diesem erfolgreichen Fest stieg die Zahl der aktiven Mitglieder von 24 auf 36 Kameraden an. So wurden 3 Gruppen gebildet. 2 Gruppen nahmen in den nächsten Jahren an den Wettkämpfen teil, wobei die 2. Gruppe einen 1. Platz im Jahre 1967 im Unterkreis belegen konnte. Der Ausbildungsstand wurde in den Gruppen weiter verbessert. Es gelang der 2. Gruppe beim Feuerwehrfest in Grasdorf einen Pokal zu erringen.

Nach langen Verhandlungen wurde auf dem Wohldenberg zur Gewährleistung des Feuerschutzes ein Löschbehälter gebaut. Im Zuge der Aufteilung der Domäne und der Aussiedlung 5 landwirtschaftlicher Betriebe wurden 3 weitere Löschbehälter erstellt.

Da das alte Gerätehaus den baulichen Anforderungen nicht mehr entsprach, wurde auf dem Gelände der Domäne im Jahre 1967 ein neues Gerätehaus erbaut.

Durch schnelles und rechtzeitiges Eingreifen konnten kleinere Brände im Keim erstickt werden. Die Wehr wurde am 8. Januar 1968 zu einem Brand im Hause des Tischlermeisters Wilhelm Linde gerufen. Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Am 2. Ostertag 1968 rückte die Wehr zu einem Waldbrand in die Silliumer Forst aus. Durch das schnelle Eingreifen unserer Feuerwehr und durch den unermüdlichen Einsatz ihrer Mitglieder konnten große Werte an materiellen Gütern gerettet werden.

Im Jahre 1971 wurde das 80-jährige Jubiläum bei herrlichem Wetter gefeiert. Das Fest, an dem insgesamt 55 Feuerwehren und Vereine teilnahmen, wurde auch Dank der Silliumer Bevölkerung, die das Dorf sehr schön geschmückt hatten, erneut ein voller Erfolg.

 

Das Kommando im Jubiläumsjahr 1971

 

Die aktiven Kameraden im Jubiläumsjahr 1971

1972 wurde die Wehr auch mit dem Katastrophenschutz beauftragt. Es wurde uns ein LF 16 TS zugeteilt, welches mit einer Gruppe von 10 Feuerwehrkameraden (1 Mann Ersatz) besetzt wurde. Da dieses Fahrzeug mit Funk ausgerüstet ist, wurde auch unsere Sirene auf Funkalarmierung umgestellt, um einen schnellen Einsatz zu gewährleisten, was sich bei Bränden im Nachbarort Holle bewährt hat. Die Alarmierung per Glocke durch Heinrich Hache wurde somit zur Geschichte.

1954 und 1974 wurde Deutschland Fußball Weltmeister. In den gleichen Jahren wurde in der Ortswehr Sillium einen neue TS angeschafft. Am 19. April 1974 wurde die 1954 angeschaffte TS 8/8 durch eine neue ersetzt. Der Ausbildungsstand und die Ausrüstungen wurden weiter ergänzt.

Bei dem im August 1975 wütenden Großflächenbrand in der Lüneburger Heide wurde auch die Feuerwehr Bereitschaft 4 des Landkreises Hildesheim, der die Silliumer LS-Gruppe angehört, zur Hilfe gerufen. Der Einsatz erfolgte im Gebiet der Gemeinde Stüde und erstreckte sich über volle 2 Tage. Dies war der 1. Einsatz in einem Katastrophen-Ernstfall. Durch die Ausbildung aller Männer war es möglich, den Einsatz zur vollsten Zufriedenheit zu erledigen.

Im Jahr 1976 feierte die FFW Sillium ihr 85-jähriges Stiftungsfest.

 

Die aktive Wehr zum Fest 1976

In den nachfolgenden Jahren hatte die Freiwillige Feuerwehr Sillium einige Entstehungsbrände in ihrer Ortschaft zu bekämpfen.

Im Jahre 1976 und 1980 qualifizierte sich die 1. Gruppe durch jeweils einen 2. Platz bei den Gemeindewettkämpfen der Gemeinde Holle für die Kreiswettkämpfe in Hildesheim und in Östrum.

Das Jahr 1981 war ein ereignisreiches Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Sillium.

Bei den Schneeverwehungen im Januar 1981 wurde die Feuerwehrbereitschaft 4 zur Versorgung der von Schnee eingeschlossenen Fahrzeuge und Insassen sowie zu Bergungsarbeiten auf der BAB Hannover – Kassel eingesetzt.

Vom 16. bis 18. Mai 1981 feierte die Freiwillige Feuerwehr ihr 90-jähriges Jubiläum mit einem großen Zeltfest.

Im gleichen Jahr wurden Zeichnung und Bauantrag für den Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses beim Bauamt eingereicht. Ein Bauausschuss wurde gewählt und setzte sich wie folgt zusammen: Karl Heinz Stender, Jürgen Morgener, Günther Schmidt und Kalle Waßmann.

Kurz vor Weihnachten 1982 musste die Feuerwehr zu einem Zimmerbrand ausrücken, den sie unter Einsatz von schwerem Atemschutz bekämpften und schnell unter Kontrolle brachte.

Bei der Jahreshauptversammlung im Jahr 1983 wurde Otto Bolze für 20-jährige Tätigkeit als Ortsbrandmeister geehrt.

Am 7. Juli 1983 erfolgte der erste Spatenstich für den Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses. Von der Feuerwehrversammlung wurde festgelegt, dass jeder aktive Feuerwehr Kamerad ca. 40 Stunden an Arbeitszeit an dem Bauvorhaben abzuleisten hat. Die Planung und Bauaufsicht liegt in den Händen der Architektin Frau Klose. Seit Beginn des Bauvorhabens haben die Feuerwehr Kameraden bis zum Jahresende ca. 1.600 Stunden an Eigenleistungen erbracht. Die Einweihung des Erweiterungshauses erfolgte am 8. und 9. Juni 1984 im Rahmen eines „Tag der offenen Tür“. Für den Anbau wurden 2.824,5 Stunden Eigenleistung aufgewendet.

Das Jahr 1985 war ein ruhiges Jahr für die Feuerwehr, es wurde vom Routinedienst und einigen Veranstaltungen bestimmt.

Im Jahr 1986 wurden die Leistungswettbewerbe der Gemeinde Holle in Sillium ausgetragen. Die Feuerwehr Sillium feierte ihr 95-jähriges Bestehen mit einem „Tag der offenen Tür“.

Eine nicht alltägliche Wachablösung gab es am 17.1.1987.

Mit Ortsbrandmeister Otto Bolze und dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Heinrich Mock traten in der Feuerwehr altbewährte Feuerwehrführer, die gemeinsam rund ein Vierteljahrhundert die Geschicke der Silliumer Feuerwehr geleitet haben, zurück.

Zum neuen Ortsbrandmeister wurde Wolfgang Gehlen und zu seinem Stellvertreter Werner Bolze gewählt.

Zu einem Schneeeinsatz wurde die Silliumer Katastrophenschutz-Gruppe, die der Feuerwehr Bereitschaft 4 angehört, angefordert. Auf der Bundesstraße 243 und der BAB Hannover – Kassel war infolge starker Schneeverwehungen der Straßenverkehr zum Erliegen gekommen. Der Einsatz bestand darin, liegengebliebene Fahrzeuge den Weinberg hinaufzuziehen.

Am 3. Juni 1988 wurde unserer Wehr das neue Bundeseigene Löschgruppenfahrzeug LF 16 TS übergeben. Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr war die Fahrt nach Heidelberg.

 

Die Silliumer Wehr ist angetreten zur offiziellen Übergabe des LF 16 TS

Im Jahr 1990 wurde unserer Ortsfeuerwehr ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) übergeben. Somit ist die Freiwillige Feuerwehr Sillium allen Ihrer gestellten Aufgaben gewachsen.

 

Die Silliumer Wehr ist angetreten zur offiziellen Übergabe des TSF

Das alte Feuerwehrfahrzeug TSF/T wurde am 19. und 20. Oktober in Rottleberode, ehemalige DDR, feierlich an die dortige Wehr übergeben.

Vom 25. Bis 27. Mai 1991 wurde das 100-jährige Bestehen mit einem Zeltfest gefeiert.

 

Die aktive Wehr im Jubiläumsjahr 1991

 

Das Kommando und die Ehrenmitglieder

Am 26. März 1994 findet die Gründungsversammlung der Jugendfeuerwehr Sillium statt. 13 „Gründungskids“ waren bei der ersten Stunde dabei. Es ist die vierte Jugendfeuerwehr in der Gemeinde Holle und die 100. Jugendfeuerwehr im Landkreis Hildesheim.

Bei den Gemeindewettkämpfen 1995 belegte die 1. Gruppe den 1. Platz. Diesen Platz behauptet die 1. Gruppe um Gruppenführer Karl Otto Bolze auch die nächsten 10 Jahre bis 2005. Dieses zeigt welch gute Motivation guten Ausbildungsstand die Wehr hat.

Die erfolgreichen Kameraden mit Kameradin Christine, dem Siegerpokal und dem wieder genesenem Michael Poggemann auf der Krankentrage, der zuvor während des Wettkampfes bei brütender Hitze im Eifer seines Einsatzes zusammenbrach und kollabierte.

Am 01.Mai 1997 stellt die Freiwillige Feuerwehr Sillium das erste Mal den Maibaum auf dem Gelände des Feuerwehrhauses auf. Keiner hat damit gerechnet, dass dieses eine feste Veranstaltung für das Dorfleben der Silliumer Bürgerinnen und Bürger werde würde.

Neben den Einsätzen und Dienstabenden treffen sich unsere jungen Kameraden und malen 1997 unser LF16 TS an die Tore der Fahrzeugbox. Künstler Harald Mädge übernimmt die Details des Portraits. Dieses ist einmalig weit über den Landkreis hinaus.

1999 wird nach 12 Jahren als Ortsbrandmeister von Sillium Wolfgang Gehlen von Dirk Wiesner an der Spitze abgelöst. Wolfgang Gehlen wird neuer Brandschutzabschnittsleiter. Neuer stellvertretender Ortsbrandmeister wird der langjährige Gruppenführer und ebenfalls erfahrene Karl Otto Bolze.

2001 lädt die Wehr zum 110-jährigen Bestehen.

 

Das Kommando im Jubiläumsjahr 2001

 

Die gesamte Wehr im Jubiläumsjahr 2001

Die Feuerwehrbereitschaft wurde umorganisiert. Mittlerweile gehören wir der Feuerwehrbereitschaft 3 an. Diese wurde 2002 zum Hochwassereinsatz nach Lüchow-Dannenberg gerufen. Ein volles LF 16 TS mit 9 Kameraden war 3 Tage im Einsatz.

 

2006 wurde ein „Tag der offenen Tür“ zum 115- jährigen Bestehen gefeiert.

 

Durch den Klimawandel war dann 2006 das nächste Hochwasser. Die Feuerwehrbereitschaft 3 mit unserem LF16 TS und 9 Kameraden wurde für 3 Tage zum Einsatz an die Elbe gerufen.

Die 1. Gruppe belegte bei den Gemeindewettkämpfen den 2. Platz.

2007 das Hochwasser in der Gemeinde Holle. Einsatz über 4 Tage und Nächte. Der Orkan Kyrill wütet auch über Sillium. Umgestürzte Bäume müssen beseitigt werden.

Es gab viel zu tun in 2007. Aber unsere Kameraden nehmen sich die Zeit und designen das TSF an die Fahrzeugbox. Nun weiß nicht nur das LF 16 TS wo es hingehört, sondern auch das TSF. Auch hier unterstützt Kamerad und Künstler Harald Mädge in Detail.

 

In 2009 wird unsere TS 8/8 nach 35 Jahren durch eine neue, moderne ersetzt. Im gleichen Jahr kauft die Gemeinde unser LF 16 TS vom Bund ab.

Die neue TS 8/8 im Geleit von OBM Wiesner und dem stv. OBM Karl Otto Bolze. Im Hintergrund das dazugehörige TSF, in dem die TS 8/8 stationiert wird.

 

Im gleichen Jahr spielt Bundesligist Hannover 96 am Wohldenberger Sportplatz. Wir sorgen für die Sicherheit „rund um den Ball“. Auch dafür sind wir zuständig und unterstützen gern.

2011 feiert die Wehr ihr 120-jähriges Bestehen mit einem Zeltfest

 

Die Aktiven- und Alterskameraden

 

Der Festausschuss

 

Die gesamte Wehr im Jubiläumsjahr 2011

2013 ist unsere Feuerwehrbereitschaft wieder im Einsatz. Erneut Hochwasser an der Elbe. Unser Einsatzgebiet ist Stiepelse / Amt Neuhaus.

2016 wird das 125- jährige Bestehen mit einem Zeltfest gefeiert.

 

Der Festausschuss

 

 

Die aktive Kameradin und Kameraden

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 14.01.2017 kommt es zu einem Doppelwechsel an der Spitze unserer Wehr. Sowohl Ortsbrandmeister Dirk Wiesner wie auch sein langjähriger Stellvertreter Karl Otto Bolze kandidieren nach 18 Jahre nicht wieder für ihre Ämter. In 54 Jahren hatten wir somit nur 3 Ortsbrandmeister in Sillium. Somit waren wohl die richtigen, motivierten Kameraden an der Spitze der Wehr. Aber auch die Kameraden der Wehr haben es ihren Chefs einfach gemacht.

Nicht immer, aber oft…

Das letzte offizielle Foto als Chefs. Der scheidende stv. OBM Karl Otto Bolze, stv GBM Marcus Gehrke, GBM Bernd Scharlemann, OBM Dirk Wiesner.

 

Übernommen haben Martin Rathmann als Ortsbrandmeister und Jan Stroh als stv. Ortsbrandmeister. 2 junge und ebenfalls hochmotivierte Kameraden.

Das neue Führungsduo: Jan Stroh als Stellvertreter und Martin Rathmann als Ortsbrandmeister

In ihrer bislang kurzen Dienstzeit konnte 2019 ein neues LF 20 KatS konfiguriert und auch bereits bestellt werden. Die dadurch notwendige Erweiterung des jetzigen Feuerwehrhauses ist ebenfalls angestoßen und durch Bürgermeister genehmigt wurden. Sollte das Fahrzeug bereits vor Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses geliefert werden ist auch das kein Problem. Das Duo Rathmann / Stroh hat bereits dafür gesorgt, dass in Eigenarbeit die Box tiefer gelegt wurde und somit das neue Fahrzeug in die Box passen würde.

 

Zum Abschluss dieser Chronik sei den Kameraden gedacht, die nicht mehr unter uns weilen. Von den Gründern lebt keiner mehr. In Ihrem Sinne und Geiste weiterzuarbeiten ist für uns höchste Verpflichtung, getreu unserem Wahlspruch:

 

Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr!

 

Die Wehr wurde seit der Gründung von folgenden Kameraden geführt:

1891 – 1912 Karl Mund

1912 – 1934 Heinrich Meyer

1934 – 1948 Wilhelm Mund

1948 – 1950 Hermann Samblebe

1950 – 1961 Gustav Grotjahn

1961 – 1963 Albert Vopel

1963 – 1987 Otto Bolze

1987 – 1999 Wolfgang Gehlen

1999 – 2017 Dirk Wiesner

Seit 2017 Martin Rathmann

 

Gründer der Wehr, Hauptmann Karl Mund 1891 – 1912

 

 

Hauptmann Heinrich Meyer 1912 – 1934

 

 

Brandmeister Wilhelm Mund 1934 – 1948

 

 

Wehrführer Hermann Samblebe 1948 – 1950

 

 

Wehrführer Gustav Grotjahn 1950 – 1961

 

 

Gemeindebrandmeister Albert Vopel 1961 – 1963

 

 

Otto Bolze Gemeindebrandmeister 1963 – 1973

Ortsbrandmeister 1973 – 1987

 

 

Wolfgang Gehlen Ortsbrandmeister  1987 – 1999

Stv. Gemeindebrandmeister 1993 – 1999

Stv. Abschnittsleiter 1998 – 1999

Abschnittsleiter 1999 – 2008

 

 

Ortsbrandmeister Dirk Wiesner 1999 – 2017

 

 

Seit 2017 Ortsbrandmeister Martin Rathmann

 

 

Fortsetzung folgt ……